Waldow Verlag

Was ist eigentlich das Wichtigste im Leben?

Die Antwort auf diese Frage wurde uns vor Jahren in einem "Kindermund" geschenkt, in einer Einsendung für unsere Rubrik "Kindermund und Elternkopf" in unserer Zeitschrift VORHANG AUF:

Hanna (6), plötzlich und tief ergriffen: "Mama, weißt du, was überhaupt das Wichtigste ist?

Das wir sind!"

Diese Erkenntnis, die uns im Alltag allzu leicht immer wieder verloren geht, können wir uns gar nicht oft genug ins Bewusstsein holen! "Ich bin." In diesem Bewusstsein erfüllt mich Staunen, Dankbarkeit und Kraft. Nur in diesem Bewusstsein kann ich handeln, statt zu reagieren, wahr-nehmen statt zu träumen, Liebe geben, statt Zuwendung zu erwarten. Ich bin - und da ist mein Kind, da ist mein Partner, da ist... 

„Sein" ist das Wichtigste! Alles Andere ergibt sich daraus, zum Beispiel, dass du diesen Text liest und die darin enthaltenen Gedanken aufnimmst. Ist es nicht großartig, dass dein Denken die schwarzen Zeichen auf deinem Bildschirm als Wörter und Gedanken entschlüsselt? Dass du währenddessen beobachten kannst, was du fühlst, wenn du diese Gedanken aufnimmst? Und dass du jederzeit entscheiden kannst, ob du weiterliest oder diesen Text wegklicken willst? 

Denken, Fühlen und Wollen - dass sind unsere wunderbaren drei Kräfte, immer im Einsatz, mit oder ohne das wir uns dessen bewusst sind. Und diesen drei wunderbaren Kräften widmen wir unsere Zeitschrift VORHANG AUF, diese drei Kräfte wollen wir mit unseren Geschichten, Bildern und Impulsen anregen und stärken.

Love4c

Warum es VORHANG AUF gibt

Eckehard Waldow

Nach 10 Jahren als Lehrer an einer Waldorfschule, zog ich aus privaten Gründen von Hamburg ins Allgäu. Weil ich dort nicht als Waldorflehrer arbeiten konnte, begann ich 1989, meine Pädagogik mit der Post zu verschicken. Das war die Geburtsstunde von VORHANG AUF.

Ich lieh mir 10.000 Mark Startkapital und druckte damit 10.000 Hefte, die ich als Probeexemplare an Waldorfschulen, Kindergärten und Bioläden verschickte.

2f9b8d12-17ab-4f7b-96f8-301a91c10860

Heute haben wir rund 7.000 Abonnenten, wovon nur etwa die Hälfte der Leser ihre Kinder an Waldorfschulen haben. Neben der deutschen Ausgabe gibt es VORHANG AUF auch auf spanisch.

Im Editorial des 1. Heftes schrieb ich damals darüber, warum wir diese Zeitschrift machen:

„Unser Leitgedanke ist es, die ‚Zauberkraft Phantasie‘ in unseren jungen Lesern zu wecken. Denn die Phantasie ist eine Grundbedingung für die Verwirklichung des freien Menschen: Ohne Phantasie keine Wahrnehmung, keine Erinnerung, keine Vorausschau, kein Denken, kein Handeln!“

Wenn Sie mehr über unsere Leitgedanken und die Rolle der Phantasie in der Entwicklung unserer Kinder erfahren wollen, können Sie hier den Originalartikel von 1989 herunterladen.

Der Artikel ist bereits über 30 Jahre alt, aber heute aktueller denn je, da die Phantasie – die Kraft, die die Bilder in uns schafft – durch die Allgegenwärtigkeit elektronischer Medien und durch die durchgetaktete Freizeit vieler Kinder bereits im Keim erstickt wird.

VORHANG AUF ist mein Lebenswerk, und die Entwicklung der Phantasiekräfte unserer Kinder meine Aufgabe. Wenn Sie mich näher kennenlernen wollen, können Sie folgenden Artikel lesen, der vor kurzem in der Zeitschrift „Erziehungskunst“ über mich erschienen ist:

Vom Starfighter-Piloten zum Gärtner der Phantasie. Vorhang auf für Eckehard Waldow

Unsere Malerinnen

Daniela Drescher

"VORHANG AUF war für mich eine Entdeckung! Anregend und phantasievoll in den Inhalten und Bildern. Jetzt, wo ich ein wenig „hinter die Kulissen“ gucken durfte, ist es mir noch viel wertvoller geworden, denn ich erlebe die liebevolle und aufwendige Konzeption des Heftes in dem Versuch, mit jeder Ausgabe einen „funkelnden Edelstein“ in die Hände der Kinder und Eltern zu legen."

Foto_DrescherIItxwH1ZXWWd6

Foto_Heidmann

Eva-Maria Ott Heidmann

"Meine eigene frühkindliche Erfahrung in Kriegs- und Nachkriegszeit, dass Kinderbücher für das ganze Leben ein Zuhause und damit eine für die Seele heilende Welt sein können, die immer gegenwärtig bleibt, weil sie durch Erstprägungen entstanden ist, hat mir die große Verantwortung bewusst gemacht, die ein für Kinder Arbeitender übernimmt."

Cornelia Haendler

"Ein Bild muss wahr sein! Sieh nur was im Begriff des Wahr-nehmens liegt. Das Bild wird ja tatsächlich wahr erst im Vollzug des Anschauens. Ohne anschauendes Bewusstsein tritt kein Bildinhalt in Erscheinung. Wie sehr ist das Kind selber aber Sinneswahrnehmung. Es wird das, was es sieht."

Foto_Haendler

Foto_vonBorstel

Margret von Borstel

Margret von Borstel lebte von 1927 bis 2014 in Hamburg. Ihre Lieblingsthemen waren neben Ornamentalem von jeher Märchen und Pflanzen. Diese Vorliebe, die sich mit genauester Beobachtungsgabe paart, drückt sich in den unvergleichlichen Wildkräuterbildern unseres Quartettes aus.

Margret von Borstel ist zu neuen Aufgaben in die geistige Welt gegangen - ihre Bilder wirken und erfreuen weiter auf der Erde. Danke für Alles!

Monika Obser

"Kinder leben ganz intensiv mit Bildern, ganz besonders ihren eigenen selbst geschaffenen inneren Bildern, die durch ihre Handlungen entstehen. Aus diesem Grund sind Kinder fasziniert von Bilderbüchern und lieben sie. (...)

Zu Beginn des Erstlesealters sind Bücher und Zeitschriften mit Illustrationen für Kinder besonders wichtig. Sie wecken das Interesse an der Bücherwelt und am Lesen."

Foto_Obser

Foto_Lesch

Christiane Lesch

"Kunst hat die Aufgabe, die Kinder an das Schöne und Wahre heranzubringen. Mit Kunst, oder was man so nennt, kann man Kinder be- einflussen. Die Kinder nehmen das auf, was die Erwachsenen für schön halten."

Frieda Galitsch

"Ich bin an erster Stelle Lehrerin. Es bereitet mir eine große Freude, Kunst zu unterrichten, die Schüler bei einer kreativen Tätigkeit zu begleiten und die Entwicklung und die Entstehung ihrer Kunstwerke mitzuerleben.

Die Zeitschrift strahlt eine Wärme aus, lässt Neues entdecken und inspiriert. So eine Zeitschrift hätte ich auch gerne gehabt als Kind!"

Foto_Galitsch

Foto_Wilmers

Andrea Wilmers

"Dreißig Jahre ist es nun her, dass wir diese Zeitschrift gemeinsam ins Leben gerufen haben. In meinen verblassten Erinnerungen leuchten farbige Momente auf: Ausgerüstet mit Schere und Klebstoff sitzen wir gemeinsam um einen Tisch, bedeckt mit Chaos von Textschnipseln und Bildern in „Originalgröße“. Dazwischen ein sich stetig füllendes „A-4-VORHANG AUF-Heft-Nr.1“."

Jana Travnickova

"Zwichtel ist eine wunderbar lustige Figur, die immer neue Überraschungen mitbringt und gute Laune macht. Es macht Spaß, ihn zu illustrieren. Ich freue mich immer über die Ideen der Redakteure von VORHANG AUF und was sie sich an Bildideen ausdenken!"

Foto_Travnickova

Zuletzt angesehen